AIDS

1. Was ist Aids?

Anfang der 80er Jahre wurden die ersten Fälle einer neuen, tödlich
verlaufenden Krankheit beschrieben, für die zunächst keine Erklärung gab.
Diese Krankheit, so fand man nach kurzer Forschungszeit heraus, bringt eine
katastrophale Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems, des Immunsystems,
mit sich: Der Mensch wird wehrlos gegen Krankheitserreger, Bakterien oder
Viren, die ein gesunder Mensch mit gesundem Immunsystem leicht abwehren
kann. Man nannte dieses Krankheitsbild: Aquired Immune Deficiency Syndrom,
abgekürzt: AIDS. AIDS hat tatsächlich kein einheitliches Krankheitsbild,
sondern kann durch über 20 Krankheiten, wie z.B. Grippe, Lungenentzündung,
Tumore etc., tödlich wirken. Den Krankheitserreger, der Aids verursacht,
fanden Mitte der 80er Jahre amerikanische und französische Immunologen. Es
handelt sich um ein Virus, das sie HIV nannten (Humanes Immundefekt Virus).

Nach einer Infektion mit dem Virus bildet der Körper sogenannte Antikörper
gegen das Virus; es gelingt ihm aber nicht, das Virus zu vernichten.


2. Wie infiziert man sich?

Das Virus kommt vor allem in Körperflüssigkeiten vor: im Blut, im Sperma,
in der Scheidenflüssigkeit, in der Muttermilch, ja sogar im Speichel und in
den Tränen virusinfizierter Menschen. Die Ansteckung erfolgt durch die
Übertragung dieser Flüssigkeiten von einem zum anderen Körper. Das Virus
gelangt schließlich in die Blutbahn des anderen Menschen. Dorthin kann es
gelangen durch:

- offene Hautverletzungen, - die Schleimhäute von Mund, Scheide, Penis oder
After, - direkte Übertragung des Blutes, z.B durch ein Spritzenbesteck bei
i.v.-Drogenabhängigen oder eine Transfusion mit infiziertem Blut, -
Übertragung der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft oder unter
der Geburt (überraschenderweise ist dabei die Übertragungsgefahr, wie man
neuerdings weiß, "nur" etwa 15-25%), - Muttermilch beim Stillen des
Säuglings.

In Urin, Kot, Speichel und Tränen befinden sich nur geringe Virusmengen.
Daher kann über diese Körperflüssigkeiten, nach allem, was man weiß, keine
Ansteckung erfolgen. Bei Bluttransfusionen besteht bei vorschriftsmäßiger,
ärztlicher und pflegerischer Arbeitssweise nur ein äußerst niedriges
Risiko, mit HIV infiziert zu werden. Dieses Risiko folgt aus der
sogenannten "Diagnostischen Lücke": Hat sich ein Blutspender kurze Zeit vor
der Blutspende infiziert, so wird der HIV-Test, der natürlich von jedem
Transfusionsblut gemacht wird, seine Neu-Infektion nicht erfassen, da der
Mensch noch keine Antikörper gebildet hat.


3. Was passiert nach der Ansteckung?

Meistens können Menschen, die sich mit dem HIV infiziert haben, viele Jahre
beschwerdefrei leben. Die Infektion führt nicht so schnell zur Krankheit
AIDS und sie ist als Infektion nicht von außen zu erkennen. Trotzdem ist
der/die Infizierte schon nach wenigen Wochen ansteckend. Obwohl keine
Beschwerden vorhanden sind, erfolgt bald nach und nach die Schwächung des
Immunsystems. Aids ist das Krankheitsbild, welches durch die späteren
Beschwerden und Organdefekte definiert ist. 50% der Infizierten erkranken
innerhalb von 10 Jahren.

4. Wer ist besonders gefährdet?

In Deutschland gibt es zur Zeit um 70 000 Hiv-Infizierte (davon etwa 7000
in HH). 90% der 70 000 Menschen sind homo- oder bisexuelle Männer. Die
anderen 10% sind i.v.- Drogenabhängige und Frauen. Es gibt verschiedene
Gründe, daß hauptsächlich Männer infiziert werden, die mit Männern
Geschlechtsverkehr haben. Da die Darmschleimhaut besonders verletzlich ist,
kann beim Analverkehr leicht eine Ansteckung erfolgen. Es gibt außerdem
Überlegungen, die den hohen prozentualen Anteil bei homo- und bisexuellen
Mönnern auf einen promisken Lebensstil zurückführen. Besonders gefährdet
sind Einwohner jener Länder, in denen HIV sehr verbreitet ist, zu denen die
Aufklärung über die Infektionswege und -gefahren jedoch nicht vordringt,
wie z.B. in Afrika, Südamerika, Südostasien. I.v.-Drogenabhängige setzen
sich einem hohen Infektionsrisiko aus, wenn sie ihre Spritzen austauschen.

Diagnostische Lücke: Erst 4-6 Monate nach der Infektion kann festgestellt
werden, daß ein Mensch Hiv-positiv ist. In dieser Zeit steigt die
Viruskonzentration. Der Mensch ist nun besonders infektiös, um andere
Menschen anzustecken. Darauf folgt die asymptomatische Phase, die Jahre
anhalten kann. Das Immunsystem und das Virus halten eine Art labiles
Gleichgewicht. Warum diese Phase bei einigen Infizierten viel länger
anhält, als bei anderen, ist bisher nicht geklärt.

Die Rechtslage: Niemand darf einen Menschen zwingen, einen Aids-Test zu
machen. Niemand muß seinem Arbeitgeber erzählen, daß er/sie Hiv-positiv
ist. Ärzte dürfen ohne Einverständnis des Patienten keinen Aids-Test
vornehmen (obwohl dies trotzdem mitunter der Fall ist). Ärzte dürfen sich
nicht weigern, einen Hiv-Positiven zu operieren. Zur Offenheit sind
Hiv-Infizierte nur demjenigen gegenüber verpflichtet, der im Kontakt mit
dem Betroffenen ansteckungsgefährdet ist.

Hilfe für HIV-Infizierte: Die Kosten für einen Test, die Kosten für die
medizinische Betreuung eines HIV-Infizierten und die für gewöhnlich sehr
hohen Kosten bei AIDS-Erkrankung wird von den Krankenkassen oder den
Sozialämtern übernommen. In der staatlichen Präventionsarbeit wird im
Moment gespart. Es gibt jedoch außer den staatlichen auch nicht-staatliche
Organisationen, wie z.B. "Leuchtfeuer" oder "Big Spender", die sich um
Prävention bemühen, und die es den Infizierten möglich machen, weitere
psychologische, soziale oder medizinische Beratung zu bekommen. Oftmals
werden Gruppentreffen oder Sportveranstaltungen organisiert, auf denen sich
die Betroffenen frei, und nicht diskriminiert fühlen sollen. Solche
Angebote sind anonym und kostenlos. Das dort arbeitende Team ist an die
Schweigepflicht gebunden. Die Finanzierung solcher Institutionen ist häufig
nur durch Spenden und Wohltätigkeitsveranstaltungen möglich.

5. Über unseren Umgang mit Aids

Eine Krankheit, für die man bis heute kein Gegenmittel gefunden hat, und
die in den meisten Fällen zum Tode führt, macht erst einmal jedem von uns
Angst. Zu jener Angst kommt oft die Unsicherheit hinzu, die aus Unwissen
resultiert. Durch Medienberichte werden wir oftmals mehr mit
Schreckensgeschichten konfrontiert als sachlich aufgeklärt, so daß die
Angst eher größer wird und damit weitere Vorurteile aufgebaut werden.

Mit Aids zu leben, ist eine große Belastung für die Betroffenen und deren
Mitmenschen. Plötzlich sehen sie sich vor Probleme und Gedanken an
Siechtum, Behinderung, Liebesverlust, soziale Isolierung und Tod gestellt,
die man sonst lieber beiseite schiebt. Warum mußte das ausgerechnet mir
passieren? Oder auch: Wie kann ich helfen und begleiten? Um mit der
Krankheit selbst und ihren Folgen umzugehen und gegen das Mißtrauen und die
Vorbehalte in der Gesellschaft anzukämpfen, muß man immer wieder Kraft,
Mut, Entschlossenheit zeigen und braucht die Unterstützung anderer.
Angehörige und Freunde, die Betroffene betreuen, können aus Angst vor
ablehnenden Reaktionen ihre Sorgen und Befürchtungen oft mit niemandem
teilen. Lebenspartner, die selbst HIV-positiv sind, kümmern sich häufig bis
zur letzten Minute um ihren totkranken Freund, und bekommen so auf grausame
Weise mit, welches Schicksal ihnen in vielleicht wenigen Monaten selbst
bevorsteht.

Für den Arbeitgeber oder Arbeitskollegen stellen HIV-infizierte Menschen
keinerlei Risiko dar. Viele Betroffene berichten dennoch über
Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, nachdem ihre Infektion bekanntgeworden
war. Andereseits begegnen immer mehr Betriebe ihren HIV-positiven
Mitarbeitern mit großer Rücksichtnahme und Sensibilität. Die Reaktionen am
jeweiligen Arbeitsplatz ist meist nicht sicher vorhersagbar.

Realität ist leider noch oft eine Klassifizierung der HIV-Infizierten nach
dem "Täter-Opfer-Prinzip". Auf der einen Seite stehen dabei diejenigen, die
sich aufgrund ihres gesellschaftlich nicht akzeptierten Lebensstils aktiv
mit dem Virus infiziert haben, obwohl dies doch vermeidbar gewesen wäre.
Ein Beispiel dafür sind Homosexuelle. Da sie nicht vollständig von der
Gesellschaft akzeptiert werden, leben viele von ihnen, vor allem im
sexuellen Bereich, nach eigenen Normen. Je ungeschützter man lebt, desto
wahrscheinlicher ist es, daß man sich ansteckt. Auf der anderen Seite steht
die Gruppe, die aufgrund ihrer medizinischen Therapiebedürftigkeit (Bluter)
Opfer einer bis dahin unbekannten Infektionskrankheit wurden. Diese
Betroffenen werden von der Gesellschaft oft akzeptiert und im Gegensatz zu
denjenigen, die "selbst schuld" sind, bemitleidet.

6. Interview mit Herrn Christian Hebling, Berater bei der Aidshilfe HH:

WG: Seit wann arbeiten Sie in einer Beratungsstelle für Aids?
CH: Seit 3 Monaten als Praktikant.
WG: Warum haben Sie sich gerade für diesen Platz beworben?
CH: Vor allem wegen betroffener Freunde, und aus Interesse am Thema Aids,
    ich berate gern Menschen.
WG: Hat der Job eine starke emotionale Seite, und wenn ja, wie gehen Sie
    damit um?
CH: Ja, manchmal nehmen mich solche schicksalhaften Geschichten so richtig
    mit. Man muß aber Berufs- und Privatleben einfach total voneinander
    trennen.
WG: Was für Menschen kommen zu Ihnen (Alters- Berufsgruppe)?
CH: Also reiche Leute kommen hier nicht sooft her. Größtenteils aus der
    Mittelschicht, und Leute in eurem Alter, ansonsten sehr gemischt.
    Manchmal kommen Leute, die sich immer wieder testen wollen und unter
    Paranoia leiden. Renter kommen auch manchmal her, die haben ja
    schließlich auch Sex.
WG: Warum ist ihrer Meinung nach Aids immer noch ein Tabu-Thema?
CH: Aids hat mit Aufklärung zu tun, was generell immer noch für Unan-
    nehmlichkeiten sorgt. Wenn man an Aids denkt, assoziiert man damit
    sofort Sex, Schwule, Fixer, und das bricht leider immer noch alle
    Moralvorstellungen. Es wird einfach viel zu wenig über diese Dinge
    geredet.
WG: Was sollte man tun, um dies zu ändern?
CH: Viel mehr sexuelle Aufklärung, dann wird auch mehr "Safer Sex" be-
    trieben. Kondome, Kondome!
WG: Wie ist Ihre eigene Einstellung zum Thema Aids & Verhütung?
CH: Ich bin selbst schwul, und oft erschrocken, wie wenig manche darüber
    nachdenken, und willenlos unsafe herumvögeln. Dies kann man sich im
    Zeitalter von Aids nicht mehr ohne Risiko erlauben. Ich persönlich habe
    schon lange nur noch Safer sex.
WG: Vielen Dank, sehr aufschlußreich!

Informationen bekamen wir von der Aids-Hilfe im Lübeckertordamm 5, in 20099
Hamburg, Tel: 24883443. In dieser Beratungsstelle arbeiten 3 Ärzte, 4
"Soz-Päds", 3 Psychologen, und 1 Praktikant (unser Christian!)

Leistungen:
-Fortbildungen für Ärzte und Pfleger
-Testberatung mit Einführungsgespräch
-psychische Unterstützung
-sozial-rechtliche Beratung, wie Sozialhilfe und Rentenberatung
-Vermittlung von Pflegepersonal.

Weitere interessante Texte     Kommentar zum Text im Forum abgeben     Diese Seite drucken