Reisebericht: Alcúdia und Port d‘ Alcúdia

Was dem Mallorca-Urlauber sofort auffällt, ist, dass es im April Unmengen an kleinen und großen Radfahrergruppen auf der Insel gibt. Bei Temperaturen zwischen 13 und 19 Grad fahren gerade in dieser Zeit viele Sportbegeisterte und zwar sowohl Amateure, als auch Profis auf die Baleareninsel, um sich fit zu halten.

Überhaupt ist im April Sport auf der Baleareninsel das Hauptthema. Das milde und angenehme Klima eignet sich perfekt um jedwede Sportart zu betreiben. Neben Radsportlern kommen auch Tennisspieler und Wanderer auf die mallorquinische Insel. Manche wollen sich hier auf die Saison vorbereiten, andere einfach nur einen aktiven Urlaub verbringen.

Gerade in der Nebensaison kann man auf Mallorca besonders preiswert Urlaub machen. Für alle, die abseits der überlaufenen Hotels und Strände in der Hauptzeit Mallorca erkunden und nicht nur am Strand liegen wollen, ist das die perfekte Jahreszeit!

Das Wetter ist im April, ähnlich wie in Deutschland zu dieser Jahreszeit, regnerisch und sehr wechselhaft. Wenn die Sonne scheint, ist es auch deutlich wärmer als in den deutschen Gefilden und die Temperaturen steigen teilweise bis auf 20 Grad.

Alcúdia und Port d‘ Alcúdia allgemein

Alcúdia mit Port d‘Alcúdia gehört zu den größeren Ortschaften im Nordosten Mallorcas und besitzt zahlreiche Hotels und Restaurants. Der Hafen der Stadt Port d‘ Alcúdia, ein überwiegend touristisch geprägter Ort, liegt an der Bucht von Alcúdia. Port d‘ Alcúdia besitzt neben den normalen Touristenunterkünften auch viele Sporthotels, die so der gestiegenen Nachfrage durch die zahlreichen Sportler, die Mallorca im Frühjahr frequentieren, gerecht werden wollen.

In der Vorsaison (d.h. vor Mitte Mai) sind noch viele Restaurants und Bars geschlossen. Die wenigen, die geöffnet haben, werben recht aufdringlich zuweilen auch aggressiv auf der Straße um die noch wenigen Besucher. D.h. gerade an der Strandpromenade wird man permanent angesprochen und mit „special offers“ überschüttet. Unter Umständen kann das ganz schön nerven.

Dabei sind die Preise für Essen und Trinken in Port d‘ Alcúdia vergleichsweise hoch – die Hauptgerichte kosten in etwa zwischen 15 und 25 Euro. Wobei ein hoher Preis nicht immer automatisch ein gutes Gericht garantiert.

Alcúdia selbst liegt ca. 1,5 km vom Meer bzw. Port d‘ Alcúdia entfernt, so dass man es noch gut zu Fuß erreichen kann. Die wunderbaren kleinen Gassen und die alte Stadtmauer zeugen auch heute noch von der einstigen Bedeutung Alcúdias als Machtzentrum im Mittelalter.

Im April macht die Stadt einen verschlafenen, fast schon verlassenen Eindruck auf etwaige Besucher. Dabei kann man in den engen Gassen jede Menge Cafes und Restaurants, aber auch feine kleine Boutiquen abseits des Mainstreams finden. Allerdings fehlen die Mallorca-typischen Souvenirshops auch hier nicht.

Auf der Suche nach einem kleinen Zwischensnack sind wir an der Cami Ronda in einen Pizzeria Grill eingekehrt. Aufgefallen war uns das Restaurant vor allem deshalb, weil davor einige der auf der Speisekarte stehenden Gerichte für hungrige Besucher ausgestellt worden waren. Das sah lecker aus! Da der Regen eine Pause eingelegt hatte und die Sonne gerade schien, nahmen wir auf der Terrasse Platz.

Wir bestellten die nationale Delikatesse Pa amb oli, was wörtlich übersetzt so viel wie Brot mit Öl bedeutet. Das typische mallorquinische Gericht, welches es in den unterschiedlichsten Variationen gibt, kann zum Frühstück, als Vorspeise oder als Snack für zwischendurch gereicht werden.

Wir plauderten etwas mit dem Besitzer des Restaurants und erfuhren, dass er 42 Jahre in Deutschland gelebt hatte, bevor er wieder in seine spanische Heimat zurückgekehrt ist, um dort ein eigenes Restaurant zu eröffnen.

Der Teller Pa amb oli mit Oliven und anderen mallorquinischen Spezialitäten hatte ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungsverhältnis. In Verbindung mit der netten Bedienung kann das Restaurant von uns empfohlen werden.